Kaffeeklatsch

Wer trank den ersten Kaffee ?
Der Kaffeebaum stammt aus Afrika. Laut einer Legende waren die Entdecker der buschartigen Waldpflanze Hirten aus Kaffa im heutigen Äthiopien. Diese bemerkten, dass ihre Ziegenherden selbst nachts nicht müde wurden, nachdem sie an den glänzenden Blättern und kirschenartigen Früchten geknabbert hatten. Und probierten die Pflanze selbst aus. Der Name der ersten Aufguss-Versuche aus Blättern und Früchten "Qahwa" ging später in alle Sprachen der Welt ein. Die ersten wirklichen Kaffeetrinker waren Araber, die den typischen Mocca aus frisch über dem Feuer gerösteten Kaffeebohnen, die anschließend in Mörsern zerstampft wurden, zubereiteten.


Ideen rund um die Kaffeeeinladung:
Was gibt es Gemütlicheres, als sich mit Freunden zum Kaffee zu treffen? Grund genug ab und zu einmal eine Kaffeeeinladung auszusprechen. Dazu brauchen Sie auch gar keinen besonderen Anlass, sondern nur Lust und Freude. Sie können dazu einen schönen Kaffeetisch dekorieren mit Ihrem Lieblingsgeschirr. Grüne und braune Farben oder ausgestreute Kaffeebohnen erinnern an die Natur und die Ursprünglichkeit des Kaffees. Oder wie wäre es mit einer kleinen Kaffee-Party im Stehen? Kleine Kekse sind dazu ein idealer Fingerfood. Pad- und Kapselmaschinen oder Kaffeevollautomaten liefern dabei auf Knopfdruck die passende Kaffeevariation für jeden. Übrigens: Seit einigen Jahren wird die Kaffeebohne regelmäßig offiziell gefeiert – immer Ende September findet der "Tag des Kaffees" statt.

Wie wirkt Kaffee auf den Körper?
Sicherlich wissen Sie, dass Kaffee ein Muntermacher ist. Aber wie wirkt Kaffee eigentlich genau? Das Koffein im Kaffee steigert die Aufmerksamkeit und blockiert den Botenstoff Adenosin im Körper, der müde macht. Sobald die Wirkung des Koffeins nachlässt, bildet der Körper den Botenstoff Adenosin um so ausgeprägter und die folgende Müdigkeit ist stärker als ohne Kaffee. Übrigens wirkt Kaffee erst rund eineinhalb Stunden nach dem Trinken optimal. Die Wirkung kann bis zu fünf Stunden anhalten. Dies ist allerdings bei jedem Menschen etwas anders und es gibt keine festen Regeln. Manche reagieren empfindlich auf Koffein, manche vertragen davon große Mengen ohne Probleme. Am besten ist, die gleiche Menge Kaffee gleichmäßig über den Tag zu verteilen und sie nicht auf einmal zu trinken. Wer Probleme mit dem Magen hat, kann auf Espresso umsteigen. Er ist bekömmlicher, und die anregende Wirkung beruht weniger auf Koffein, als vielmehr auf den ätherischen Ölen in der Bohne.

Kaffee erfand die Webcam
Nun ja, nicht ganz. Sagen wir, passionierte Kaffeetrinker erfanden die Webcam. Da der Gang zur Kaffeemaschine in der Universität Cambridge häufig zu einer leeren bzw. noch nicht fertigen Kanne führte, musste Abhilfe geschaffen werden. So wurde eine Kamera vor der Kaffeemaschine installiert, die ein Bild pro Sekunde auf alle Rechner sendete. Punktgenau, wenn der frische Kaffee fertig war, konnte man ihn sich dann abholen. Das war vor 20 Jahren und heute stehen Webcams überall auf der Welt.